Projekteinreichung

Von der Idee zur Umsetzung.

Wenn Sie eine Projektidee haben, die Sie gerne im Rahmen von “LEADER” realisieren und dafür eine Förderung erhalten möchten, müssen Sie in einem ersten Schritt die Idee zu Papier bringen. In einem zweiten Schritt muss Ihrem Förderantrag durch die zuständigen Gremien zugestimmt werden. Danach steht der Umsetzung Ihres Projekts nichts mehr im Wege.

Nachfolgenden wird der richtige Weg gemäß rechtlicher Vorgaben von der Idee zur Umsetzung im Detail beschrieben.

1. Schritt – von der Idee zum Antrag

Bevor Sie Ihre Idee ausformulieren, gilt es zu prüfen, ob Sie die wichtigsten Voraussetzungen zur Förderung Ihres Projekts erfüllen:

  • Das Projekt liegt in der LEADER-Region “Almenland & Energieregion Weiz-Gleisdorf”.
  • Das Projekt ist innovativ und hat einen gesamtregionalen Nutzen.
  • Das Projekt lässt sich einem der drei Aktionsfelder der Lokalen Entwicklungsstrategie zuordnen.
  • Sie verfügen über das nötige Eigenkapital zur Finanzierung des Projekts.
  • Sie verfügen über die nötige Finanzierung, um das Projekt bis zum Erhalt der Förderung nach Projektende vorfinanzieren zu können.

coffee-1246511_960_720

Wenn diese Aussagen auf Ihr Projekt zutreffen, nehmen Sie idealerweise mit unserem LAG-Management Kontakt auf. Wir helfen Ihnen auf dem Weg zur Projekteinreichung. Beispielsweise informieren wir Sie über die Einreichfristen, den möglichen Fördersätze sowie die erforderlichen Unterlagen.

2. Schritt – vom Antrag zur Umsetzung

Wurde der  Förderantrag fristgerecht eingebracht, erfolgt das Prüfverfahren des Förderantrags in der Lokalen Aktionsgruppe sowie danach in der LEADER-verantwortlichen Landesstelle.control-427512_960_720

Zuerst wird das Projekt inklusive aller Unterlagen dem Projektauswahlgremium der Region übermittelt. Das Gremium setzt sich aktuell aus 7 Frauen und 11 nicht-öffentlichen Vertretern zusammen. Dieses ist für eine nicht diskriminierende, transparente und nach objektiven Kriterien erfolgende Beurteilung verantwortlich. Es entscheidet darüber, ob das jeweilige Projekt mit einer Förderempfehlung an das Land Steiermark übermittelt wird.

Anschließend prüft das Land Steiermark als LEADER-verantwortliche Landesstelle den Förderantrag auf Vollständigkeit, das Vorliegen aller Förderungsvoraussetzungen,  die Programmkohärenz mit den Landesstrategien und den regionalen Strategien sowei den Ausschluss von Doppelförderungen und die Wirtschaftlichkeit. Im Falle einer positiven Prüfung genehmigt die Abteilung 17 das Projekt und erstellt den Fördervertrag.

Nach Erhalt der Fördergenehmigung kann mit der Projektumsetzung begonnen werden.